Wie wählen wir das „richtige“ Theme aus? – 24.03.2016

Bei diesen Meetup waren wir mit 10 Teilnehmer überdurchschnittlich viele. Das Datum scheint den Meisten gut gepasst zu haben.

Zu Beginn müssen wir definieren welche Inhalte die Webseite hat z.B. Text in Form von Beiträgen oder informative Seiten, Präsentationen von Bildern oder Videos. Dann sehen wir welche Funktionalitäten die Webseite hat, sei es einen Onlineshop, Mitgliederbereich oder Portfolio. Selbstverständlich entscheiden wir uns auch anhand von Design-Aspekten wie Farben, Seitenlayout und dynamischen Elemente wie Menüs oder Responsive Design.

Wenn wir wissen was wir möchten, können wir der Suche nach dem «richtigen» Theme beginnen.

Es gibt einige Seiten, welche viele Themes anbieten:

Um das ideale Theme zu finden, haben diese Seiten verschiedene Kategorien welche gefiltert werden können.

Eine Auswahl einzelner Theme Entwickler:

Hier ist eine Liste von Theme Unternehmen von 2014.

Wer ein mächtiges Plugin verwendet, welches viele Auswirkungen im Frontend hat, kann auch Themes suchen, die speziell für dieses Plugin entwickelt wurde. Zum Beispiel Themes für Easy Digital Downloads.

Bei der Theme-Auswahl müssen wir beachten, dass das Theme nur Design Features anbietet und nicht Inhalte speichert oder wichtige Funktionalitäten installiert, welche bei einem Theme-Wechsel verloren gehen.

Wir haben über die Vor- und Nachteile von «Schlachtschiff-Themes» gesprochen.«Schlachtschiff-Themes» sind Themes, welche fast alles anbieten.

Vorteil

  • Die Einstellungen müssen nur einmal erlernt werden
  • Die Webseite kann ohne Programmierkenntnisse geändert werden
  • Das Design lässt sich vielfältiger, innerhalb des selben Themes, ändern

Nachteil

  • Ist meistens langsamer weil viel integriert wurde
  • Es ist nicht garantiert, dass es in zwei Jahren noch unterstützt wird oder man ein Update erhält. (Grössere Umtriebe beim Theme-Wechsel)
  • Das Risiko von Sicherheitslücken ist höher
  • Die spezifische Einstellung sind komplexer und müssen erst erlernt werden

Um Themes zu testen kann man die Testinhalte von wptest.io herunterladen und die XML-Datei mithilfe des WordPress Import Plugins importieren.

Zum Abschluss eine kleine Zusammenfassung der Kriterien:

  1. Design
  2. Funktionen
  3. Geschwindigkeit –  Demoseite mit Pingdom oder GTMetrix testen
  4. Support – Welcher Support wird angeboten?
  5. I18N – Ist das Theme übersetzbar? Gibt es eine deutsche Übersetzung?
  6. A11Y – Wird die Barrierefreiheit unterstützt?
  7. Updates – Wie regelmässig gibt es Update? Werden die Updates im Admin Bereich gezeigt oder muss ich manuell via FTP updaten?
  8. Ähnlichkeit zum Demo – Im Demo hat es schöne Bilder, habe ich auch solche Bilder, die ich verwenden kann? Was muss ich alles tun um das Theme ähnlich wie das Demo einzurichten?
  9. Code Qualität – Ist schwierig ohne Kenntnisse zu beurteilen.
  10. Preis – Kostenlos oder Kostenpflichtig?
  11. Theme Shop / Marktplatz – Woher beziehe ich das Theme?
  12. Zukunft des Themes – Ist das Unternehmen in 6 Monaten oder 2 Jahren noch da.