Die besten WordPress Themes

Unter diesem Titel haben wir am Freitag, den 26. Juni 2015, unser WordPress Meetup abgehalten. Wer nun eine Rangliste der ultimativ besten Themes erwartet, muss ich leider enttäuschen. Da die Bedürfnisse der WordPress-Nutzer so unterschiedlich sein können, wird es auch schwierig eine generell gültige Bestenliste zu erstellen. Wir haben also darüber diskutiert wie ein gutes Theme ausgewählt wird.

Wie wird ein WordPress Theme beurteilt?

Zuerst diskutierten wir über unsere Auswahlkriterien. Welche wenden wir für uns oder unsere Kunden an um das geeignete Theme auszuwählen oder zu kreieren?

Ganz klar – das Design muss gefallen und passen. Mithilfe von Beispielseiten können wir die Gestaltung eines Themes beurteilen. Ein wichtiges Kriterium ist auch die responsive Umsetzung. Eine Website soll nicht nur für einen Desktop-PC sondern auch für mobile Geräte nutzbar sein. Themes können mit Effekten und Animationen ausgestattet sein. Auch das kann ein Auswahlkriterium sein.

Eine grosse Schwierigkeit bei der Theme-Auswahl ist sich anhand einer Musterseite die eigenen Inhalte vorstellen zu können. Unerfahrene Kunden haben da noch mehr Mühe. In der Regel wird anhand von ein oder mehreren Beispielwebseiten bekannt gegeben was dem Kunden gefällt. Es stellt sich dann vielleicht die Frage ob man solch hochwertige Bilder, welche auf Theme-Musterseiten oder Beispielwebseiten angezeigt werden, auch anbieten kann.

Die Zielgruppe ist entscheidend

Ob ein Design mit sämtlichen Funktionalitäten das richtige ist, entscheidet vorallem die Zielgruppe. Insbesondere neuartige Navigationsformen können älteren und nicht so technikaffinen Leuten Schwierigkeiten bereiten.

Screenshot von rhb.ch

Als Praxisbeispiel haben wir das Design rhb.ch angesehen. Die Full-Screen-Slideshow und die hochwertigen Bilder sehen zwar super aus – es wird aber Besucher geben, die Mühe haben werden, die eigentlichen Inhalte zu entdecken. Ausserdem würde man nicht erwarten, dass auf der Startseite gescrollt werden kann.

Kosten-/Leistungsrechnung

Sind kostenpflichtige Themes besser als kostenlose? Mit dieser Frage beabsichtigten wir eine Diskussion, da sie nicht immer mit Ja noch Nein beantwortet werden kann.

Fakt ist – wer ein Theme verkauft ist in der Regel gewillter mehr Zeit dafür einzusetzten. Dies betrifft die Entwicklung, Weiterentwicklung und den Support. Bedingt kann man sagen: «Zahlst du mehr – kriegst du mehr». Dies gilt aber eben nur bedingt.

Damit sich ein Theme besser verkaufen lässt, bauen Entwickler teilweise so viele Features in ihre Themes, dass es unübersichtlich wird und auf die Performance schlägt. Ausserdem werden Funktionalitäten eingepackt die eigentlich in ein Plugin gehören.

Der Vorteil der kostenlosen Themes im Verzeichnis von wordpress.org ist der Theme Review. Jedes Theme und jedes Update wird manuell durch das Review Theme überprüft.

Das beste Resultat erzielt man mit der Entwicklung eines eigenen Themes. Dies benötigt natürlich einige Kenntnisse wenn man es selbstständig machen möchte. Wenn man jemanden damit beauftragt braucht es das grösste Budget im Vergleich mit bereits genannten Möglichkeiten. Dazu kommt der massiv grössere Zeitaufwand.

Nebst der Zielgruppenanalyse gilt also auch eine Kosten-/Leistungsrechnung zu machen. Einerseits benötigt nicht jeder Verein eine eigens zugeschnittene Lösung. Andererseits sollte sich eine Firma bewusst sein, dass ein kostenloses Theme von wordpress.org nicht der beste Support liefern kann.

Eine Auswahl von Premium Theme-Anbieter

Da Eigenentwicklungen zeit- und kostenintensiver sind, haben wir uns auch noch kurz über mögliche Theme-Anbieter ausgetauscht. Es sind Anbieter die wir kennen, uns aufgefallen sind oder auch schon dort eingekauft haben.

Sicherheit für WordPress

Sicher habt auch Ihr euch schon Gedanken darüber gemacht wie ihr eure WordPress Seite gegen Angriffe unterschiedlicher Art schützen könnt. Im Treffen vom 27.Mai haben wir uns diesem Thema gewidmet und darüber diskutiert mit welchen Mitteln man seine WordPress Installation schützen kann.
Sicherheit ist ein ernst zu nehmendes Thema. Wer denkt, dass er (bzw. seine Internetseite) zu unwichtig ist, um angegriffen zu werden, irrt gewaltig. Obwohl es immer mehr zu gezielten Angriffen gegen Schweizer Firmen kommt werden viele Angriffe immer noch ungezielt durchgeführt. Die Motive sind vielfältig: Das Deponieren eines politischen Statements ist ebenso vertreten wie die Übernahme der Webseite zum Versenden von Spam (Massen-Mailversand) oder das Schalten von Werbung.

In der Diskussion wurden verschiedene Angriffsformen diskutiert:

Folgende Empfehlungen zur Sicherung deiner Webseite wurden während unseres Treffens ausgearbeitet:

Der Besuch folgender Seiten ist lohnenswert:

Mehr Dialog, weniger Monolog

Am 23. April 2015 fand das letzte Meetup von WPBern statt. Ulrich bereite eine Präsentation zur verbesserter Anwendung von Child Themes vor. Die gezeigten Folien setzten einige Kenntnisse der Theme Entwicklung voraus. Aufgrund dieser Tatsache entstand eine interessante Grundsatzdiskussion.

Verschiedene Benutzer, unterschiedliche Vorkenntnisse

Besucher eines WordPress Meetups kommen mit unterschiedlichen Vorstellungen und Zielen – aber eben auch mit unterschiedlichen Vorkenntnissen. Diese grössere Herausforderung besteht mit Sicherheit nicht nur bei WPBern.

Wie machen es andere Meetups?

Persönlich habe ich keine Erfahrungen wie andere Meetups organisiert sind. Ulrich und Chrigu konnten jedoch von ihren Erfahrungen erzählen. Es stellte sich heraus, dass an anderen WordPress Treffen mehrheitlich Referate abgehalten werden. Die Organisation und die Präsentationen werden teilweise von Einzelnen oder kleinen Gruppen getragen.

Vor- und Nachteile von Präsentation

Interessante Präsentationen können neue Besucher anziehen. Haben Besucher etwas gelernt und gute Erfahrungen gemacht, ist die Wahrscheinlichkeit da, dass ein folgendes Meetup wieder besucht wird. Wer Wissen in dieser freien Form erhält, ist eher bereit auch ein Teil der Community zu werden und mitzuhelfen. Auch die Referenten lernen durch die Vorbereitungen und die Präsentation einiges dazu.

Bei einer Präsentation wird meistens einseitig kommuniziert und folgt einem gewissen Ablauf. Sie richten sich entweder mehr an Benutzer oder eher an Entwickler. Während der Präsentation kann kaum auf ein anderes Niveau oder andere Bedürfnisse eingegangen werden.

Referate bleiben – aber ungezwungen

Präsentationen sind gut und es wird sie weiterhin geben. Aufgrund der momentan eher kleineren und regelmässigen Meetups möchten wir uns nicht unter Druck setzen. Interessierte Referenten weiterhin sehr willkommen und gebeten sich bei Ulrich zu melden.

Mehr zum weiteren Vorgehen lest ihr unter Zukünftige Gestaltung der WP-Bern-Treffen

Zukünftige Gestaltung der WP-Bern-Treffen

Nach einer anspruchsvollen Präsentation von Ulrich haben wir beim letzten Treffen engagiert und anregend diskutiert, wie wir die Gestaltung unserer Treffen verbessern können. Die Quintessenz war, dass wir zukünftig vermehrt auf den Austausch unter den Teilnehmern und weniger auf Präsentationen setzen möchten. Präsentationen sollen eher die Ausnahme und „etwas Besonderes“ sein. Stattdessen möchten wir für jedes Treffen ein Thema festlegen zu dem wir uns austauschen und diskutieren möchten. Hierzu haben wir eine Themensammlung gestartet, die wir hier immer wieder ergänzen möchten. Dabei sind folgende Themen zusammengekommen:

  • Wie kann man WordPress-Installationen sichern?
  • Wie kann man WordPress optimieren?
  • Was sind meine „Lieblings“-Plugins?
  • Wie kann man sinnvoll Suchmaschinenoptimierung (SEO) betreiben?
  • Wie wählt man ein passendes Theme aus?

Für das nächste Treffen haben wir uns für das Thema Sicherheit von WordPress entschieden. Alle Teilnehmer sind eingeladen, sich unter dem Motto „Wie sichert Ihr Eure WordPress-Installationen ab?“ auszutauschen.

Gerd