WordPress Plugin Night Bern

Notizen von Stefan, ergänzt von Gerd

Wir haben uns verschiedene Plugins (Funktionserweiterungen) Live angesehen und darüber diskutiert:

Contact Form 7

Das am meisten genutzte kostenlose Kontaktformular. Bietet viele Funktionen und es gibt viele ergänzende Plugins auf den Markt. Z.B. für logische Bedingungen einzufügen: Conditional Fields for Contact Form 7 , oder Kontaktdaten in die Datenbank zu übernehmen: Contact Form 7 Database Addon – CFDB7

Bei den kostenpflichtigen Kontaktformularen ist Gravity Forms Marktführer. Auch hier gibt es sehr viele zusätzliche Ergänzungen, die z.B. auch das Berechnen von Werten erlauben (Gravity Perks), so dass man einen einfachen Shop damit erstellen kann.

Jetpack

Eine Lösung von Automattic, die sehr viele Funktionen beinhaltet, man spart sich dadurch die Installation einzelner Plugins. Es ist damit sehr mächtig, was aber auch den Programmcode der Webseite aufbläht, weshalb einige es nicht einsetzen. Bei manchen Funktionen muss man prüfen, ob die Datenschutzbestimmungen eingehalten werden, da Daten in die USA übertragen und dort teilweise gespeichert werden. Jetpack benötigt eine Verbindung zu einem kostenlosen Account bei WordPress.com.

Advanced Custom Fields

Mark stellte das Plugin Advanced Custom Fields anhand eines konkreten Projekts vor. Mit Hilfe dieser benutzerdefinierten Felder wurden verschiedene Seitentemplates erstellt, so dass die Redakteure ihre Inhalte leichter einpflegen können. Dies ist dann vergleichbar mit einem Multipurpose-Theme wie z.B. Divi Builder, allerdings sind dann nur die Funktionen und Felder integriert, die man wirklich braucht und kein Code-Overhead. Das Erstellen der Templates mit Advanced Custem Field erfordert jedoch einige Zeit und Erfahrung.

Members

Mit diesem Plugin lassen sich detailliert die Berechtigungen für die verschiedenen Benutzerrollen in WordPress einstellen und verändern und zusätzliche Rollen definieren.

User Switching

Mit diesem Plugin kann man im Backend in die Ansicht einer anderen Benutzerrolle wechseln. Z.B. als Administrator schauen, was ein Redakteur sieht, um nachvollziehen zu können, was dort evtl. anders aussieht.

Advanced WPLink

Nico stellte sein von ihm programmiertes Plugin vor. Es ermöglicht das Inline Linking seit WP 4.5 ein bzw. abzuschalten und ergänzt das Menü zur Bearbeitung von Links um folgende Punkte:

  • Link-Title
  • Rel = „nofollow“
  • Fügt benutzerdefinierte Klassen ein, um Links als Button anzuzeigen

Es wurde diskutiert, ob es unter dem Gesichtspunkt der Barrierefreiheit sinnvoll ist, bei Links Title-Tags zu vergeben.

Duplicator

Um eine komplette WordPress Installationen (Dateien und Datenbank) auf einen anderen Server umzuziehen nutzt Gerd den Duplicator. Es wird eine Zip-Datei (enthält alle WP-Dateien und die Datenbank) erstellt und eine installer.php. Diese beiden Dateien kopiert man in das neue Verzeichnis/den anderen Server, führt die installer.php aus, trägt die Zugangsdaten für die andere MySQL-Datenbank ein und Duplicator passt alle Links automatisch an.
In der Pro-Version lassen sich auch zeitgesteuert Backups erstellen.

WP Migrate DB

Um eine WP-Installation umzuziehen benutzen viele auch dieses Plugin. Die Dateien müssen von Hand umgezogen werden. Das Plugin erstellt eine Kopie der Datenbank und auf der Zielinstallation wird sie entsprechend angepasst eingefügt. Dieses Vorgehen eigenet z.B. wenn man von einer Staging Umgebung auf die Live-Umgebung oder umgekehrt den aktuellen Stand übertragen möchte.

Easy WP SMTP

Die Standardmails von WordPress (z.B. Passwort-Erinnerung) werden standardmäßig als PHP-Mails versandt. Diese werden nicht von allen Mailservern angenommen. Mit diesem Plugin können die Mails aus WordPress heraus über einen richtigen SMTP-Mailserver versandt werden und landen somit weniger SPAM Fehler entstehen

Wie erstelle ich ein benutzerfreundliches Seitenlayout?

Gestern Abend haben wir uns wieder getroffen und wir konnten einige neue Gesichter begrüssen. Toll, dass Ihr dabei wart.

Dieses Mal haben wir über das Thema benutzerfreundliche Seitenlayouts ausgetauscht und einige Beispiele angeschaut. Auf Basis des beliebten WordPress-Themes «Shapely» schauten wir nach, welche Information gleich in der ersten Ansicht einzubringen ist. Auch erläuterten wir, wie wir Seitenbesucher auf ihren Informationssuchen helfen können. Wann eine Navigationshierarchie passt und wann ein Suchtool besser wäre.

Wir fanden zudem heraus, wie der Begriff «Benutzerfreundlichkeit» keine Einzellösung ist: man muss die Bedürfnisse der Benutzer der einzelnen Website im Visier haben. Eine gute Informationsarchitektur macht Sinn, aber wir müssen auch verstehen, wie eine Neustrukturierung einer bestehenden Website für die regelmässige Besucher sehr verwirrend sein kann.

Wir haben Websites wie «Rhätische Bahn», «Gewerkschaft Unia» und «Inlingua» unter die Lupe genommen und wir sahen, wie solche Websites den Bedürfnissen ihrer Besuchern unterschiedlich – aber passend – abhandeln.

Weiter wurden Themen wie One-Page-Layouts besprochen, die sich eher für leichte Informationsseiten eigenen, sowie hilfreiche Tipps für mehrsprachige Websites ausgetauscht. Unter anderem sahen wir, dass man keine Flaggen für eine Sprachnavigation einsetzen soll.

Hier einige Links auf Websites, die wir während dem Gespräch angesehen haben.